576 motoren | acrylglas

 

576 individuell steuerbare Vibrationsmotoren sind auf einer Acrylfläche mit den Maßen 1350mm x 1350mm befestigt. Die Motoren bilden mit einem Abstand von 50mm zu einander eine Matrix mit einer Auflösung von 24 x 24.

 

Durch die Wiederholung im Material entsteht somit eine sehr spezifische Klangstruktur, die aus vielen kleinen Einzelgeräuschen, der selben Natur besteht. Die leichten materialbedingten Abweichungen haben den Effekt, dass die daraus entstehende Klangfläche sich ständig leicht verändert ohne ihren spezifischen Charakter zu verlieren.

 

Durch den Algorithmus, der diese Matrix steuert, ergibt sich eine Klangstruktur aus reduzierten akustischen Patterns, die sich auch räumlich auf der Fläche der Acrylplatte verteilen. Somit werden die Patterns synchron durch die Materialien und deren räumliche Verortung bestimmt.

 

Vierundzwanzig stunden schendelpark

 

In the context of Peter Cusack‘s “Favourite Sounds Project”, Prof. Sam Auinger and his students from the Sound Studies Programme at UdK Berlin are creating projects that deal with the history and the urban changes of two localities in Prenzlauer Berg. The results are pieces generated at Kollwitzplatz and the southernly Schendelpark which try to confront with historical or distant sound situations or make auditory explorations of habitats of those two places.

 

Max Baginski, Kyan Bayani, Anna Bogner, Klaus Hamlescher, Guillermo Lares, Martin Lutz

 

Twenty-four Hours Schendelpark

4-channel sound-installation, Max-patch.

 

Out of a 24-hours recording, made in the Shendelpark, Berlin, short sections are selected in real time with the aid of a pre-created database and played back according to the recording time. The parameters of the selection and length of the generated audio file can be changed by the user.

 

Dislocating bertha

 

Anläßlich seines jubiläums erarbeiten die studenten des 5. jahrgangs im rahmen einer künstlerischen forschung im sommersemester 2011 hörstücke für den kopfhörerraum über und um dieses legendäre städtische quartier jede stadt erzählt ihre auditive geschichte, so wie jeder raum spricht und ein klangereignis färbt. topografie, architektur, ökonomische und soziale struktur und dynamik, all das läßt sich hören.

 

A piece about dislocating sounds by decoupling them from their original context and reintroducing them into other circumstances. This recording shows the contrast created between sounds and their new framework and the strange new environment invites the listener to hear and mishear the everyday sounds and of the U-Bahn underneath the Kurfürstendamm. The sounds have been played back with a speaker set up in several rooms of the U-Bahn and highlight their spatial architecture in a different way to the already frequency-rich native sounds of the subway system.